Versand am selben Tag *
%Mengenrabatt bis 15% *
3 Jahre Garantie *
Bereits über 1'000'000 Kunden *

Heute bestellen, Versand
am nächsten Werktag!1

Shopauskunft SSL-Verschlüsselung pixi* Versandhandelssoftware - ausgezeichneter Versand

Modellauswahl - Wählen Sie einen Hersteller

Hersteller nicht in der Liste? Hier finden Sie weitere Hersteller

Einen Netzwerkdrucker nutzen

Viele Menschen denken, ein Netzwerkdrucker wäre ein besonderes Modell, welches Sie im Handel kaufen können. Allerdings ist dies nicht der Fall, denn dieser Funktion kann mit allen Druckern genutzt werden. Insofern bedeutet die Bezeichnung „Netzwerkdrucker“ nur, dass der Drucker in einem Netzwerk verwendet werden kann. Am einfachsten ist die Installation unter Windows, doch auch andere Betriebssysteme können mit einem Netzwerkdrucker arbeiten.

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Netzwerkdrucker?Netzwerkdrucker verwenden
2. Wodurch unterscheidet sich die Druckmethode von lokalen Druckern?
3. Einen Netzwerkdrucker einrichten
3.1. Netzwerkdrucker in Windows freigeben
3.2. Netzwerkdrucker über WLAN anbinden
3.3. Netzwerkdrucker über Powerline anbinden
3.4. Drucken mit Smartphone und Tablet
4. Es kommt zu Problemen mit dem Netzwerkdrucker
4.1. Fehlermeldung des Netzwerkdruckers
4.2. Fehler bei der Netzwerkdrucker Installation
4.3. Netzwerkdrucker pausiert
4.4. Netzwerkdrucker als Standarddrucker
5. Das Fazit

1. Was ist ein Netzwerkdrucker?

Ein Netzwerkdrucker kann in allen Arten und Weisen ausfallen. Das bedeutet, es kann sowohl ein herkömmlicher Laserdrucker verwendet werden, ebenso wie ein Nadeldrucker, Thermotransferdrucker oder andere Modelle. Beim Kauf eines passenden Druckers für Ihr Heimnetzwerk sollten Sie nur auf einige Kleinigkeiten achten, damit der Spaß beginnen kann.

Am wichtigsten ist es, dass der Netzwrkdrucker über die richtigen Anschlüsse verfügt. Sie können ihn direkt an Ihre Fritzbox anschließen oder an einen herkömmlichen PC. Darüber hinaus gibt es noch mehr Möglichkeiten, die Sie in Anspruch nehmen können. Möchten Sie das vollumfängliche Servicepaket, dann sollten Sie beim Kauf Ihres Druckers auf die WLAN-Eigenschaft achten. Über WLAN können Sie sich mit dem Handy, Tablet oder Smartphone einwählen und direkt einen Druckauftrag starten. Hierbei ist es oftmals unwichtig, ob es sich um Android oder die Apple-Software handelt.

Über die Suchoption „AirPrint“ werden Sie zahlreiche Apps finden, welche bei diesem Vorgang behilflich sind. Ebenso ist es möglich, dass nicht verbundene PCs ohne direkten Internetzugang auf den Drucker zugreifen können und ihn somit nutzen. Ansonsten haben Sie die Auswahl zwischen vielen Herstellern. Gerade Canon und Brother sind zwei Top-Adressen für hochwertige Drucker, welche in jedem Einsatzgebiet verwendet werden können.


2. Wodurch unterscheidet sich die Druckmethode von lokalen Druckern?

Sollte der Drucker nicht lokal an eine Fritz Box oder Workstation angeschlossen sein, wie per USB-Kabel und Co., sondern über LAN oder über das Internet erreichbar sein, dann müssen Sie die Druckaufträge über das Netzwerk senden. Diese Methode unterscheidet sich deutlich von den herkömmlichen Drucken, welches Sie mit einem Standarddrucker gewöhnt sind.

  • Der Knackpunkt sind die sogenannten Druckserver. Über diese werden die Druckdaten von einem oder mehreren Druckern geleitet.

  • Sollten mehrere Drucker an der Übertragung der Druckaufträge beteiligt sein, müssen die Unterschiede der Betriebssysteme beachtet werden. Zwischen Windows 7 und Windows 8 gibt es die geringsten Unterschiede. Ansonsten werden für jede Plattform spezifische Druckertreiber bereitgestellt. Hinzu kommt, dass nicht jedes System alle Druckprotokolle unterstützt.

  • Bandbreitenengpässe im Netzwerk entstehen, wenn zu viele Druckaufträge auf einmal hereinkommen oder diese ein großes Volumen einnehmen. Besonders bei LAN und WLAN kann dies der Fall sein.

  • Druckaufträge können schnell das zehnfache der Dateigröße annehmen.

  • Die Übertragung der Druckdaten ist nicht verschlüsselt. Dies hat den Nachteil, dass alle Netzteilnehmer diese „mitlesen“ können. Insofern sind die vertraulichen Aufträge nicht sicher.

  • In der Regel wir der entfernte Drucker im Netzwerk als Netzwerkdrucker angezeigt. Hierbei kann es sich um einen physischen Drucker mit eigener Netzwerkkarte handeln oder um einen logischen Drucker, welcher auf einen Druckerserver installiert wurde.


3. Einen Netzwerkdrucker einrichten

Es gibt verschiedene Optionen wie der Drucker genutzt werden kann. Deswegen ist beim Installieren vieles zu beachten, bevor der Netzwerkdrucker vollständig zum Einsatz kommen kann. Der wichtigste Schritt ist das Einrichten des Druckers und des dazugehörigen Netzwerkes. Ansonsten kann der Printer nicht von allen gewünschten Client-Computer verwendet werden. Selbstverständlich können Sie die Option verwenden, welche Ihnen am ehesten zusagt.
 


3.1. Netzwerkdrucker in Windows freigeben

  • Die einfachste Möglichkeit ist einen Drucker an einen PC mit Windows anzuschließen und diesen anschließend freizugeben.

  • Hierzu installieren Sie den Drucker auf den PC. Wichtig ist, dass Sie den Treiber nicht vergessen, damit Sie die späteren Druckeingenschaften nutzen können.

  • Anschließend rufen Sie im Startmenü den Punkt „Geräte und Drucker“ auf. Hier werden Sie Ihren Drucker sehen.

  • Gehen Sie über das Kontextmenü zu den „Eigenschaften“ Ihres Druckers. In der Registerkarte „Freigabe“ klicken Sie die Option „Drucker freigeben“ an und geben einen Namen für Ihr Gerät ein.

  • Der Name sollte kurz sein. Auch die Angabe von einem Passwort ist in diesem Bereich möglich.

  • Danach wird der Punkt „Druckauftragsbearbeitung auf Client-Computern durchführen“ aktiviert. Wichtig ist noch die Schaltfläche „Zusätzliche Treiber“.

Verbinden Sie einen Client-Computer mit dem Drucker, wird der PC den passenden Treiber installieren. Allerdings ist dies nicht der Fall, wenn unterschiedliche Betriebssystem vorliegen. Auch kommt es zu Problemen, wenn Sie ein 64-Bit-System besitzen und der Client ein 32-Bit-System einsetzt. In diesem Fall müssen Sie „zusätzlichen Treiber“ aktivieren. Die Eingabe wird mit „OK“ bestätigt.

Nach den oben genannten Maßnahmen steht der Drucker im Netzwerk bereit und kann sich mit dem Client-Computer verbinden. Der leichteste Weg ist, wenn man im Suchfeld des Startmenüs den Befehl „\\<pc-name des="des" drucker-hosts="Drucker-Hosts">\<name der="der" druckerfreigabe="Druckerfreigabe">“ eingibt.

Tipp: Sollte der Drucker nicht sofort sichtbar sein, drücken Sie den Namen des PCs an, mit welchen der Drucker verbunden ist.
 


3.2. Netzwerkdrucker über WLAN anbinden

Effizienter ist der Anschluss per WLAN an das Netzwerk. Bei diesem Punkt ist es wichtig, dass Sie einen Drucker verwenden, welcher über einen eigenen WLAN-Adapter verfügt. Zunächst binden Sie diesen über die Steuerung an das WLAN-Netzwerk an. Dies wird über die entsprechende Hardware und einen passenden Assistenten durchgeführt. Im Anschluss sollte der Drucker im Netzwerk verfügbar sein und Sie können den aktuellen Druckertreiber vom Hersteller herunterladen und den Drucker anbinden.

Diesen Druckertreiber müssen Sie anschließend auf dem Gerät aufspielen, welches den Drucker nutzen soll. Die Konnektivität sollte hergestellt sein, damit Sie den Drucker in seiner vollen Funktionsweise nutzen können. Am besten drucken Sie eine Testseite aus, um den Prozess auszuprobieren. Selbstverständlich können Sie alle Funktionen rund um den Drucker benutzerdefiniert einstellen. Besonders der Energiesparmodus ist eine gute Sache, wenn Sie den Drucker gerade nicht nutzen.

Tipp: Hier finden Sie weiterführende Informationen über WLAN-Drucker.
 


3.3. Netzwerkdrucker über Powerline anbinden

Auf dem gleichen Wege kann der Drucker über eine normale Netzwerkschnittstelle angebunden werden. Entweder verwenden Sie hierfür den Anschluss am Router oder den WLAN Access Point. Sollte kein direkter Anschluss verfügbar sein, können Sie einen sogenannten Powerline-Adapter verwenden. Durch diesen Adapter kann der Netzwerkverkehr direkt über die Steckdose weitergeleitet werden. Damit das Netzwerkdrucker einrichten funktioniert, sollte der Adapter an der gleichen Sicherung und im selben Stromkreis sein, wie der Drucker.

Der Netzwerkdrucker wird nicht gefunden resultiert, wenn Sie diesen Punkt nicht beachten. Weiterhin kann ein Elektriker weiterhelfen, welcher Phasen-Gleichschalter und C0. einsetzt, damit eine Verbindung hergestellt wird. Beim Kauf eines solchen Adapters sollten Sie darauf achten, dass Sie alle von einem Hersteller sind. Ansonsten ist das Netzwerkdrucker hinzufügen umständlicher und manchmal gar nicht möglich. Zwar sind zahlreiche Hersteller kompatibel, jedoch verfügt jeder Adapter über ein eigenes Steuerungsprogramm. Insoweit müssten Sie sich in die verschiedene Programme einarbeiten, was viel Zeit in Anspruch nehmen würde.

Tipp: Am besten wird das gesamte System mit einer Adresse versehen. Durch diese Adresse ist es von allen Endgeräten schnell zu finden.
 


3.4. Drucken mit Smartphone und Tablet

Die letzte große Möglichkeit, nach dem Netzwerkdrucker installieren, ist die Nutzung über Smartphone oder Tablet. Das Problem in diesem Bereich ist, dass kein Druckertreiber auf den Endgeräten installiert werden kann. Der Netzwerkdrucker druckt nicht ist in diesem Fall Standard und kann durch verschiedene Maßnahmen behoben werden. Bei vielen Tablets und Smartphone gibt es momentan die Funktion „AirPrint“.

Diese erlaubt das Drucken über WLAN, wobei der Drucker eine wichtige Rolle spielt. Es gibt spezielle AirPrint-Drucker im Handel, die direkt mit dieser Funktion ausgestattet sind. Ansonsten müssen komplizierte Wege beschritten werden, um einen „normalen“ Drucker in ein AirPrint-Modell zu verwandeln. Am wichtigsten ist es, dass der Drucker über WLAN verfügt.

Die passende App kann für wenige Euro auf das Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden. Im Normalfall wird diese App das Netzwerk direkt finden und der Druck kann beginnen. Netzwerkdrucker druckt verzögert kann vorkommen und ist kein Problem. Oftmals dauert es einige Sekunden, bis der Auftrag an den Drucker übermittelt wird.


4. Es kommt zu Problemen mit dem Netzwerkdrucker

Natürlich können Sie sich intensiv mit ihren Printer beschäftigten, doch Fehler sind manchmal nicht zu vermeiden. Allerdings sollten Sie nicht in Panik geraten, sondern für jedes Problem gibt es die passende Lösung. Die häufigste Problematik ist, der Netzwerkdrucker druckt nicht alles, der Netzwerkdrucker geht offline oder der Netzwerkdrucker verliert Verbindung. Auch der Netzwerkdrucker Zugriff verweigert ist keine Seltenheit. Je nach Fehler sollten Sie andere Lösungswege in Betracht ziehen.
 


4.1. Fehlermeldung des Netzwerkdruckers

Wird Ihnen bei der Inanspruchnahme des Druckers eine Fehlermeldung angezeigt, liegt das Problem im meisten Fall beim Printer selbst. Am besten sollten Sie die Fehlermeldung in Ihrem Handbuch nachschlagen und die Schritte jenes verfolgen. Gerade bei älteren Geräten kann es zu Fehlermeldungen kommen, die nicht im Handbuch aufgeführt sind. Hierbei wartet die individuelle Hilfe im Internet.

Tipp: Besonders auf den persönlichen Herstellerseiten des Druckers finden Sie schnelle Ratschläge.
 


4.2. Fehler bei der Netzwerkdrucker Installation

Schon beim Netzwerkdrucker konfigurieren können Fehler auftreten. Deswegen sollten Sie genau die oben genannten Stichpunkte beachten und die Drucker ordnungsgemäß installieren. In manchen Fällen kann der Treiber zu einer Fehlermeldung führen. Deshalb sollten Sie ihn deinstallieren und anschließend erneut installieren.

Tipp: Achten Sie hierbei immer auf die aktuelle Version, die mit Ihrem Betriebssystem entspricht.
 


4.3. Netzwerkdrucker pausiert

In vielen Fällen sind es die kleinen Dinge, die zu Problemen führen. Gerade, wenn viele Menschen auf einmal einen Netzwerkdrucker verwenden, sind Fehler nicht zu umgehen. Eine beliebte Problematik ist die Funktion, den Drucker anzuhalten oder auf Pause zu setzen. Das Anhalten kann zur Folge haben, dass alle Druckaufträge nicht durchgeführt wird.

Der Printer überspringt nicht den angehaltenen Auftrag, sondern arbeitet allgemein nicht weiter. Auch Pause ist eine beliebte Option, wobei Sie alle Aufträge pausiert. In beiden Fällen sollte darauf geachtet werden, dass diese Einstellungen beim Drucken nicht vorliegen.
 


4.4. Netzwerkdrucker als Standarddrucker

Stellen Sie sicher, dass Ihr aktueller Drucker als Standarddrucker definiert ist. Dies können Sie bequem über das Suchfenster des derzeitigen Betriebssystems. Hierbei gehen Sie auf Programme und danach auf Dienstprogramme, Druckerauswahl. Bei einigen Betriebssystemen ist dies als „Druckereinrichtung“ gekennzeichnet.

Im Menüpunkt „Drucker“ wählen Sie die Option „Druckerliste einblenden“ oder „Druckerliste anzeigen“. Im Anschluss wird Ihnen die Druckerliste in einem weiteren Dialogfenster angezeigt. In dieser Liste sollten Sie auf den Drucker klicken, welchen Sie als Standarddrucker festlegen möchten. Im Menü wählen Sie die Option „Als Standard verwenden“ oder klicken Sie auf das Symbol „Als Standard verwenden“. Danach sollte Ihr Drucker als Standarddrucker registriert sein und Sie können direkt mit dem Druck beginnen.

Tipp: Diese Schritte müssen Sie auch bei den anderen PCs durchführen, welche den Netzwerkdrucker verwenden sollen.


5. Das Fazit

Ein Netzwerkdrucker ist kein eigenständiges Modell, sondern jeder herkömmliche Drucker kann als Netzwerkdrucker verwendet werden. Hierfür müssen Sie diesen nur im Netzwerk freischalten und können ihn von diversen Computern aus verwenden. Der große Vorteil liegt darin, dass Sie sich das Geld für mehrere Druckgeräte sparen können. Sie haben einen Drucker für alle Mitarbeiter, welche bequem und ohne Umstände den Printer verwenden können. Hierbei ist es unwichtig, ob Sie den Drucker per WLAN oder Kabel an das Netzwerk anschließen. Bei Problemen sollten Sie sich am besten an den Fehlercode halten oder die oben genannten Schritte durchführen. Im Normalfall wird der Printer bald einwandfrei laufen und Sie können die Vorzüge eines Netzwerkdruckers genießen.

Weiterführende Problemlösungen

TONERPARTNER
Kundenbewertungen
AUSGEZEICHNET
4,89/5,00
89.385
Bewertungen
„die sofort Überweisung und natürlich der Peis. Ich hätte sie ja noch billiger bekommen aber da bin ganz schön reingefallen. Deshalb habe ich bei Ihnen gekauft.“

Warum haben schon über 1'000'000 Kunden bei uns gekauft?

Über 20 Jahre Erfahrung

Langjährige Erfahrung &
Kompetenz seit 1993

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung
ist Ihr Einkauf 100% sicher

3 Jahre Garantie

Wir gewähren Ihnen 3 Jahre Garantie auf alle Produkte

Kostenloser Versand

in der Schweiz ab CHF 150 Bestellwert. Sonst nur CHF 7.50 Versand

Versand am selben Tag

bei Bestellung von Lagerware
bis 15:00 Uhr (Mo-Fr)

Kauf auf Rechnung

Geschäftskunden zahlen einfach und bequem per Rechnung

%
Bis zu 95% sparen

Durch kompatible Produkte bis zu 95% sparen bei 100% Druckqualität

Grosse Auswahl

von Druckerpatronen, Toner und Druckerzubehör für Ihren Drucker

Mengenrabatt bis 15%

2 gleiche kompatible Produkte = 10% Rabatt
4 gleiche kompatible Produkte = 15% Rabatt

Hinweis: Alle genannten Bezeichnungen und Marken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Die aufgeführten Warenzeichen auf unseren Webseiten dienen ausschließlich zur Beschreibung von Produkten.
Bruttopreise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten und sind fett gekennzeichnet.
1 * Gilt nur für Lagerware | * Reichweiten sind Herstellerangaben bei ca. 5% Deckung